Veranstaltungskalender

China-Round-Table mit dem chinesischen Botschafter Wu Hongbo

Zeitraum: 22.09.2009

Botschafter Wu Hongbo(links) und Prof. Luan

Botschafter WU Hongbo grüßte die rund 30 anwesenden Gäste, darunter auch Wilfried Kruse, Beigeordneter der Stadt Düsseldorf und Uwe Kerkmann, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung in Düsseldorf sowie Vertreter von Mitgliedsunternehmen des CIHD ausdrücklich auch im Namen seines Amtsvorgängers und Ehrenpräsidenten des CIHD, Herrn Ma Canrong. Der CIHD hatte am 29. Juni einen China-Round-Table mit Herrn Ma veranstaltet, bei dem sich dieser nach seiner langjährigen Amtszeit von den CIHD Mitgliedern verabschiedete.

In seinem Eingangsgrußwort stellte Prof. Luan, der Präsident des CIHD, Botschafter WU den anwesenden Gästen vor. Hier betonte er die langjährige Europaaffinität des neuen Botschafters, die dieser unter anderem als stellvertretender Leiter der Abteilung Westeuropa des chinesischen Außenministeriums oder zuletzt als assistierender Außenminister gezeigt hatte. Auch ging Prof. Luan auf die Hobbys des neuen Botschafters ein, wobei er die Auffassung von Botschafter WU herausstrich, nach der die Beschäftigung mit chinesischer Kalligraphie und das Sammeln alter chinesischer Münzen das Verständnis für sein eigenes Land stärken könne.

Der China-Round-Table fand reges Interesse

Botschafter WU sprach zunächst über die Wirtschaftskrise und deren Auswirkungen auf die chinesische Volkswirtschaft. Nach seinen Worten sei die gegenwärtige Weltwirt-schaftskrise zwar die Schlimmste seit den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts, sie böte aber die Chance, die Weltwirtschaftsordnung zu reformieren und die chinesische Volkswirtschaft einer Restrukturierung zu unterziehen. Der Kerngedanke laute hierbei, dass die Realwirtschaft die Grundlage einer Volkswirtschaft sein müsse. In diesem Sinne befinde sich China seit der Einleitung der Reform- und Öffnungspolitik im Jahr 1978 zwar in einem schnellen Modernisierungsprozess und sei ein bedeutendes Land für die produzierende Industrie, aber eben noch kein starkes Land.

So stünden einer hohen Exportquote und der Qualitätsverbesserung zahlreicher chine-sischer Produkte nach wie vor eine hohe Arbeitsintensität, niedriger Technikstand und ein somit insgesamt niedriger Mehrwert der produzierten Güter gegenüber. Zudem sei der hohe Ressourcenverbrauch und die Schädigung der Umwelt nicht länger mit der von der chinesischen Zentralregierung postulierten nachhaltigen Entwicklung vereinbar. Um der Krise zu begegnen, so Botschafter WU, sei es eben notwendig, diese auch als eine Chance zu begreifen, wie es auch im chinesischen Zeichen für Krise zum Ausdruck kommt: so ist das chinesische Wort für Krise – „weiji“ – 危机 – aus den beiden Komponenten „wei“ -危, nämlich “Krise” und „ji“ -机, was soviel wie “Chance” heißt, aufgebaut.

Deutschland ist einer der wichtigsten Handelspartner Chinas, die Verfünffachung des bilateralen Handelsvolumens von 23,5 Mrd. USD im Jahr 2001 auf 115 Mrd. USD im Jahr 2008 macht dies deutlich. Bislang wurden in China 6276 Projekte mit deutscher Kapitalbeteiligung realisiert – wie z.B. die Errichtung einer Fabrik zur Herstellung von Kunststoff-Basis-Chemikalien durch BASF in Chongqing

Zunehmend investieren auch chinesische Unternehmen in Deutschland, wie z. B. der chinesische Baumaschinen-hersteller Sany Heavy Industry Co., Ltd., der bei Köln ein Fertigungszentrum errichten und dabei rund 100 Mio. Euro investieren und bis zu 1.000 Arbeitsplätze schaffen wird. Die notwendige und bereits vom chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao bei seinem Deutschlandbesuch Anfang des Jahres vorgestellte Restrukturierung der chinesischen Wirtschaft offenbart einen enormen Bedarf nach deutscher Technik und deutschen Produkten aus den folgenden Bereichen:

  • Umwelttechnik
  • Erforschung neuer Energien
  • Solartechnik und Windkraft
  • Reduktion des Ressourceneinsatzes
  • Restrukturierung traditioneller Industrie- standorte

Vor diesem Hintergrund sei er überaus zu-versichtlich, so der Botschafter, dass in der gegenwärtigen Krise auch neue Chancen für Deutsch-Chinesische Kooperationsmöglichkeiten erwachsen würden. Er freue sich daher besonders, der Einladung des CIHD Folge zu leisten und mit den Teilnehmern des China-Round-Table neue Geschäftsmöglichkeiten diskutieren zu dürfen.

Nach den Ausführungen des Botschafters bot der CIHD den Teilnehmern die Gelegenheit, sich mit Fragen direkt an Botschafter WU zu wenden. Hier ein Auszug der Fragen:

Frage: Wie beurteilen Sie die unterschiedlichen Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Regionen in China?

Antwort: Die Unternehmen in den Küstenregionen sind zumeist exportorientiert und von daher verstärkt von der Krise betroffen. Hier mussten in den letzten Monaten zum Beispiel viele Textil- oder Spielzeugfabriken ihre Tore schließen.

Frage: Wie beurteilen Sie die Chance, dass sich deutsche Firmen stärker im Norden der VR China niederlassen?

Antwort: Die Frage muss man differenziert beantworten: In Regionen, die gut entwickelt sind, wie zum Beispiel die BohaiBucht, finden ausländische Unternehmen bereits vielfach eine starke Konkurrenz vor. Unternehmen, die
spezialisiert sind und etwa als Zulieferer in der Flugzeugindustrie Nischen besetzen, finden unter anderem in Harbin, der Hauptstadt der nordöstlichen Provinz Heilongjiang große chinesische Flugzeugbauer vor. Hier schlummert auch noch großes Potential im Bereich der erneuerbaren Energien und der Solartechnik. Außerdem gibt es noch zahlreiche chinesische Unternehmen der Schwerindustrie, die darauf hoffen, mit deutscher Technik den Strukturwandel vor Ort bewältigen zu können.

Frage: Welche Schwerpunkte setzt China in punkto Nachhaltigkeit in der Wirtschaftsentwicklung?

Antwort: Reduzierung des Energieverbrauchs im Fünf-Jahres-Plan um 20%, strengere Umweltgesetzgebung, Reduzierung der ressourcenverbrauchenden Industrien, Forcierung sauberer Energien wie Solar und Windkraft, Erhöhung der Aufforstungsrate auf 20% bis 2010.

Zum Abschluss der Veranstaltung haben die Besucher die Möglichkeit genutzt, mit dem Botschafter ins Gespräch zu kommen und Visitenkarten auszutauschen. Der CIHD bedankt sich bei der FAMOUS Industrial Group GmbH für die Unterstützung bei der Durchführung der Veranstaltung.


Zurück

 

nach oben